Vergessene Botschaften.

Spiegelschriften sind deine vergessenen botschaften an dich selbst, nachrichten aus deinen anderen, fantastischen, früheren leben, verfasst von deinem eigenen, imaginären, uralten, ewigen, unsterblichen ich, wegweiser die du dir einst selbst hinterlassen hast, damit du dich erinnerst daran, damit du dich daran erinnerst, damit du dich an alles erinnerst, an alles in dir, den spiegel in dir.

Einst hast du erkannt, hast du die ursache erkannt, von all dem, von allem was ist, dass all dies wirklich ist, dass es all dies schon einmal gab, tief in deinem innern, tief im innern deiner fantasie. Du hast dich in meinem spiegel erkannt, und sofort gewusst wer du bist, wer du wirklich bist, wer du in wahrheit bist, wer du schon immer warst und wer du immer sein wirst. Du hast erkannt wer du in der fantasie und der vorstellung deiner spiegel und wer du in deiner einbildung bist. Du hast in dir selbst die ursache entdeckt, hast erkannt dass du selbst die ursache bist von allem was ist.

Du betrachtest jetzt die aufzeichnungen dieser erkenntnis, spiegelschriften sind für all jene die sich entschieden haben ewig zu leben, ewig hier zu sein, immer wieder zu kommen, immer wieder zurückzukehren aus dem reich der vergessen und vergangenheit mit nichts als ihrer fantasie. Spiegelschriften sind die manifestationen dieses ewigen bewusstseins, dieser immer wiederkehrenden, ruhelosen geistinnen und geister aus dem nichts aus nirgendwann, es sind die botschaften der ewigkeit an die ewigkeit, von ewigkeit zu ewigkeit, von spiegel zu spiegel, von selbst zu selbst. Es sind die nachrichten der vergangen und vergessenheit.

In den spiegelschriften geht es mir darum, dir zu vermitteln, dich mit meiner fantasie daran zu erinnern, dass du selbst sie einst verfasst hast, in einem anderen leben, einem anderen körper, einer anderen existenz, vor ein und demselben spiegel. Du, der du nicht mehr weisst wer ich bin, der du nicht mehr weisst an wen du diese botschaft einst gerichtet hast, an dich richte ich meine schriften, an mich.

Spiegel öffne dich

.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.

Advertisements


  1. […] Home. […]

  2. und aus meinem spiegel in deinen verstand, wünsche ich mir, mein wirkliches, richtiges mich. wünsche ich mich, dein spiegel ich.

  3. wenn du dir selbst einen brief schreiben könntest, und ihn dann zurück in die vergangenheit senden könntest, so dass du ihn empfängst bevor du ihn überhaupt geschrieben hast, was würdest du darin schreiben, wie würdest du dich nennen, welchen ratschlag hättest du für dich selbst?

  4. Bevor du diese meine welt betrittst möchte ich dich warnen, dir raten sie überhaupt nicht zu betreten, denn es lauert ein geheimnis hinter meinem spiegel, ein finsteres, ein düsteres geheimnis welches ich mit all meiner fantasie bewache, es ist das geheimnis der toten und totesten, dass das leben in den spiegelschriften nur den vollkommensten, glücklichsten und zufriedensten vorbehalten ist.

Mit etwas Glück meldet sich jemand zurück.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s