Im Spiegel schwarzen Labyrinth.

 

Ein leerer Spiegel im Nichts.

Nein. Du kennst mich nicht. Niemand hat mich je gesehen, keiner je von mir gehört. Denn ich existiere nicht in deiner Welt, mich gibt es nicht in deiner Wirklichkeit, weder in deiner Wahrnehmung, noch in deinem Bewusstsein, ja, noch nicht einmal mehr in deiner Vorstellung und deinen Gedanken. Denn ich komme nicht aus deiner ausgedachten, erdachten, gedanklichen Welt, ich komme aus einer ganz anderen Welt, ich komme aus meiner Welt, meiner eigenen Welt, meiner Welt aus dem Nichts, aus Fantasie, dem niemals Nie.

 

Zurück.



Im Spiegel schwarzen Labyrinth.

 

Die Geschichte des Nichts aus Nirgendwann.

Tief unter dem Grund aller Dinge ruht seit Anbeginn der allerersten Ewigkeit, … das Nichts. Nichts als ein leerer Spiegel, unter einem leeren Grund. Hier ruht das Nichts in sich selbst, alleine und in Frieden, in Einsamkeit und Verlassenheit.

 

In Einsamkeit und Verlassenheit.



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.